Bio-Gemüse ist bei städtischen, reichen und älteren Konsumenten besonders beliebt

Veröffentlicht am

Eine Beobachtung des Haushaltkonsums von September 2014 bis September 2015 zeigt, dass städtische, reiche und ältere Konsumenten sowie Single- und Grosshaushalte im Schweizer Detailhandel den höchsten Anteil Bio-Gemüse einkauften.

Während in ländlichen Regionen biologische Produkte 9.7 % der Gemüseeinkäufe ausmachten, waren es in der Stadt und Agglomeration 13 %. Auf dem Land könnte aber möglicherweise aufgrund der räumlichen Nähe die Direktvermarktung ab Hof bei den Bio-Produkten eine grössere Rolle spielen, weil gerade das Wissen um die Herkunft von Produkten im Bio-Segment eine wichtige Rolle spielt.

Weiter war Biogemüse vor allem bei Haushalten mit einem Einkommen über 110‘000 CHF über-durchschnittlich beliebt. Bei diesen Haushalten machte Bio-Gemüse 14.2 % des Konsums aus. Bei den Haushalten mit tieferen Einkommen war es zwischen 10,9 und 12,5%. Wer es sich leisten konnte, griff also eher zu biologischen Produkten.

Biogemüse ist beliebt, jedoch nicht bei allen (Bild: Bio Suisse)

Die Zahlen zeigen ausserdem, dass der Bio-Anteil am  Gemüsekonsum höher war, je älter die haushaltsführende  Person ist. Mit zunehmendem Alter scheint der gesunden Ernährung und der nachhaltigen Produktion mehr Bedeutung zugemessen zu werden.

Auch Single- und Grosshaushalte kauften verhältnismässig viel Bio-Gemüse. Dasselbe Bild zeigt sich, wenn man den Bio-Anteil in Abhängigkeit der Kinderzahl abbildet. Bei Haushalten ohne Kinder hatte 12.9 % des im Detailhandel eingekauften Gemüses Bio-Qualität, bei Haushalten mit Kindern dagegen nur 10.2 %. Allerdings konsumieren gerade Grosshaushalte mit drei und mehr Kindern viel Biogemüse.

Quelle und weitere Informationen:

 

 

Schreibe einen Kommentar